Medialexikon

NDR Media Lexikon

ARD

Die Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland wurde 1950 als Zusammenschluss der bundesdeutschen Länderrundfunkanstalten des öffentlichen Rechts sowie der Bundesanstalten Deutsche Welle, Deutschlandfunk und RIAS Berlin gegründet.  Ziel des Verbunds ist die Wahrnehmung gemeinsamer Interessen und die Bearbeitung gemeinsamer rechtlicher, technischer, betriebswirtschaftlicher und programmtechnischer Fragen sowie der Gestaltung eines gemeinsamen Fernsehprogramms (Deutsches Fernsehen).

Folgende Länderrundfunkanstalten gehören heute zur ARD: Bayerischer Rundfunk (BR), München; Hessischer Rundfunk (HR), Frankfurt am Main; Mitteldeutscher Rundfunk (MDR), Leipzig; Norddeutscher Rundfunk (NDR), Hamburg; Radio Bremen (RB), Bremen; Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB), Berlin/Potsdam-Babelsberg; Saarländischer Rundfunk (SR), Saarbrücken; Südwestrundfunk (SWR); Stuttgart; Westdeutscher Rundfunk (WDR); Köln. Das zehnte Mitglied ist der Auslandssender Deutsche Welle (DW) mit Sitz in Bonn.

Die ARD betreibt zusammen mit dem ZDF das Deutschlandradio, das junge Angebot funk, den Kinderkanal KiKA sowie den Dokumentationskanal PHOENIX und ist ebenfalls beteiligt an den Kulturprogrammen 3Sat und ARTE.