Medialexikon
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

ACNielsen

Amerikanisches Marktforschungsinstitut mit deutscher Niederlassung in Frankfurt am Main, spezialisiert auf Handelsforschung. Betreibt in Deutschland unter anderem das "Nielsen Single Source-Panel". Die Hamburger Tochtergesellschaft Nielsen Media Research (ehemals A. C. Nielsen Werbeforschung S+P) hat sich die Beobachtung des Werbemarkts zur Aufgabe gemacht.

Affinität

Anteil einer bestimmten Zielgruppe an der Nutzerschaft eines Mediums im Verhältnis zum Anteil dieser Zielgruppe an der Gesamtbevölkerung. Die Affinität wird als Index dargestellt und ist ein Maß für die Zielgruppennähe des Mediums. Ein Index von 120 bedeutet beispielsweise, dass der Anteil der Zielgruppe in dem betreffenden Medium um 20 Prozent höher liegt als in der Gesamtbevölkerung. Beim Fernsehen wird häufig der Anteil einer bestimmten Zielgruppe an der Nutzerschaft eines Senders, einer Sendung oder einer Kampagne ins Verhältnis zum Anteil dieser Zielgruppe an der Nutzerschaft von TV gesamt (03:00-03:00 Uhr) gesetzt.

ag.ma

Zusammenschluss von Werbungtreibenden, maßgebenden Werbeagenturen, bedeutsamen Tageszeitungs- und Zeitschriftenverlagen, ARD-Werbung, ZDF und den wichtigsten kommerziellen Hörfunk- und Fernsehveranstaltern der Bundesrepublik Deutschland mit dem Ziel, Hörer- und Zuschauerdaten sowie Daten über die Leserschaft von Zeitungen und Zeitschriften in einer demoskopischen Untersuchung möglichst vergleichbar zu ermitteln (Media Analyse). Der Verein ist 1970 aus der Arbeitsgemeinschaft Leser Analyse e.V. hervorgegangen. Die ARD-Werbung ist seit 1978 Mitglied der ag.ma.

AGF (Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung)

Zusammenschluss öffentlich-rechtlicher und kommerzieller Fernsehveranstalter in der Bundesrepublik Deutschland, der seit 1.7.1988 als gemeinsamer Auftraggeber für die Zuschauerforschung der Gesellschaft für Konsum-, Markt- und Absatzforschung (GfK) fungiert. Gründungsmitglieder waren die ARD, die ARD-Werbung, das ZDF, SAT.1 und RTL (damals RTLplus). Heute gehören der AGF die ARD, die ProSiebenSat.1 Media AG, RTL und das ZDF an. ARTE, 3sat, der Kinderkanal KI.KA und PHOENIX werden je zur Hälfte der ARD bzw. dem ZDF zugerechnet. Die von der GFK erhobenen Daten werden auf dem Werbemarkt als gültige Währung für die TV-Planung anerkannt. Die AGF vergibt Lizenzen zur Datennutzung an andere Sender, an Agenturen und Werbung Treibende sowie weitere Datenverwerter (z.B. Media Control).

ALM (Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten)

Im Rahmen der ALM in grundsätzlichen, länderübergreifenden Angelegenheiten zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben bei der Zulassung und Kontrolle sowie beim Aufbau und der Fortentwicklung des privaten Rundfunks in Deutschland arbeiten die 15 Landesmedienanstalten zusammen.

ARD

Die Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland wurde 1950 als Zusammenschluss der bundesdeutschen Länderrundfunkanstalten des öffentlichen Rechts sowie der Bundesanstalten Deutsche Welle, Deutschlandfunk und RIAS Berlin zur Wahrnehmung gemeinsamer Interessen und Bearbeitung gemeinsamer rechtlicher, technischer, betriebswirtschaftlicher und programmtechnischer Fragen sowie der Gestaltung eines gemeinsamen Fernsehprogramms (Deutsches Fernsehen) gegründet. Folgende Länderrundfunkanstalten gehören zur ARD: Westdeutscher Rundfunk (WDR), Köln; Norddeutscher Rundfunk (NDR), Hamburg; Bayerischer Rundfunk (BR), München; Hessischer Rundfunk (HR), Frankfurt/Main; Südwestrundfunk (SWR), Stuttgart; Saarländischer Rundfunk (SR), Saarbrücken; Radio Bremen (RB), Bremen; Sender Freies Berlin (SFB), Berlin; Ostdeutscher Rundfunk Brandenburg (ORB), Potsdam-Babelsberg; Mitteldeutscher Rundfunk (MDR), Leipzig.

ARD-Werbung Sales & Services GmbH

Unternehmen der ARD-Werbegesellschaften mit Sitz in Frankfurt am Main, gegründet 1994, damals noch als Vermarktungsabteilung innerhalb der ARD-Werbung; 1998 (mit Wirkung zum 1.1.1999) Umwandlung in eine GmbH, deren Gesellschafter die Werbegesellschaften der ARD-Landesrundfunkanstalten sind. Zu den zentralen Aufgaben der GmbH zählen die Vermarktung der nationalen Fernseh- und Radio-Werbezeiten sowie Forschung und Service, ferner die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die Radio- und TV-Angebote der ARD-Werbung und privater Partner sowie die Durchführung gemeinsamer Veranstaltungen für Werbekunden. Zur GmbH gehört auch die Redaktion der Fachzeitschrift Media Perspektiven. In ihrer Arbeit stützt sich die Gesellschaft auf die in Baden-Baden ansässige Zentrale Systemorganisation, die eine zentrale Datenverbundanwendung für den Verkauf von Werbezeiten betreibt und weiterentwickelt.

Audience Flow

Der Audience Flow bezeichnet die Zuschauerbindung eines Senders. In einer Audience-Flow-Analyse ist erkennbar, welcher Anteil der Seherschaft einer Sendung von der vorherigen Sendung übernommen werden konnte. Er ist somit ein Maß für die "Kundenbindung", ein wichtiges Ziel der Programmplanung der Fernsehsender.

Ausschöpfung (Ausschöpfungsgrad)

Der Anteil (Prozentsatz) der für eine Stichprobe ausgewählten Stichprobenelemente, die bei einer konkreten Untersuchung tatsächlich untersucht werden konnten und daher in die endgültige Stichprobe eingeschlossen wurden. Bei Befragungen handelt es sich also um die durch irrtümlich in die Ausgangsstichprobe aufgenommene Elemente bereinigte Stichprobe, aus der die nicht verwertbaren Interviews (falsch oder unvollständig ausgefüllt Fälscherinterviews) usw., die Interview-Verweigerungen, die nicht angetroffenen Personen und andere Ausfälle wie nichtbesuchte Adressen (Interviewer-Ausfälle) und Ausfälle bei der Adressenziehung ausgeschlossen wurden.

AWA

Das Institut für Demoskopie Allensbach erstellt einmal pro Jahr die Allensbacher Werbeträger-Analyse (AWA), die die Mediennutzung und das Konsumverhalten sowie die Einstellungen Erwachsener ab 14 Jahre untersucht. Die AWA unterscheidet sich von der MA durch geringere Fallzahlen, ein anderes Verfahren zur Stichprobenziehung der Befragten und durch weit reichende Fragen zu Lifestyle und Produkt- und Markenverwendung.